Day 99: Zielsetzung für 2020

Wie im letzten Blog bereits gesagt, habe ich kaum eines der Ziele, die ich mir Anfang 2019 gesetzt habe erreicht. Teilweise wusste ich gar nicht mehr, dass ich mir bestimmte Ziele gesetzt hatte. Es waren einfach zu viele und sie waren auch noch zu ungenau. Ich hatte keine Schritte dorthin bestimmt und so hatte ich keinen Fahrplan und wusste gar nicht, wo ich überhaupt anfangen soll. 

Was ich daraus gelernt habe, ist, denke ich, offensichtlich. Ich setze mir ab jetzt enorm wenig Ziele. Diese werde ich genauer, spezifischer und detaillierter machen. Zudem werde ich mir Schritte dorthin überlegen. 

Für 2020 werde ich mir vier große Ziele setzen. Die vier großen Bereiche sind Freizeit, Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit und The Journey Of Jesse. Jedes einzelne Ziel wird hoch gesteckt sein. Nicht so hoch, dass es mir Angst macht, aber auch nicht so hoch, dass es zu einfach wirkt. Es sollte so hoch sein, dass es mich motiviert. Ich werde jedes Ziel mit einem Datum versehen, zu dem ich es erreicht haben möchte. Außerdem werde ich die Ziele messbar machen. So weiß ich ganz genau, wann ich mein Ziel erreicht habe. Beispiel: ‚Ich will, dass mehr Menschen meinen Blog lesen’ ist sehr schwammig. Das Ziel habe ich irgendwie schon erreicht, wenn ich zwei neue Leser dazu gewonnen habe. Aber fühlt es sich dann auch an, als hätte ich es geschafft, oder will ich eigentlich doch noch mehr? Die Frage stellt sich, wann man das Ziel erreicht hat. ‚Ich will, dass meinen Blog durchschnittlich 100 Menschen lesen‘, ist dagegen viel genauer. Ich weiß ganz genau, wann ich dieses Ziel erreicht habe. Die Zahl ist nur ein Beispiel. Jeder muss selber wissen, was für ihn die perfekte Zahl ist, anhand derer er oder sie das Gefühl hat, erfolgreich gewesen zu sein. 

Danach werde ich das große Ziel in viele kleine Ziele / Schritte unterteilen, die mein Fahrplan sind. Dieser leitet mich und gibt mir erstmal eine Richtung vor. Mit Abwandlungen von diesem Fahrplan muss man immer rechnen. Es kann alles passieren, dass man auf einmal einen Umweg einschlagen muss, oder noch einmal ein, zwei Schritte zurücklaufen muss. Das große Ziel sollte dabei aber gleich bleiben. Stell dir vor, du willst unbedingt nach Barcelona. Unbedingt. Auf dem Weg kann alles passieren. Dein Auto könnte einen Schaden nehmen, es könnte ein Unfall passieren und du musst umgeleitet werden. Manchmal entstehen Staus. Alles kann passieren. Aber das Ziel bleibt Barcelona. Da willst du doch unbedingt hin. Also bleib dran. Behinderungen treten auf. Du sortierst dich neu und suchst nach einer anderen Route. 

Ich habe Bock auf 2020. Richtig Bock. Ich kann es jetzt auch kaum mehr abwarten mir meine Ziele zu setzen. Das werde ich jetzt tun. Also:

Danke für’s Lesen.

Gruß. Kuss.

Fritz Jesse Lau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.